6. Medizinische Verwendung i. d. Vergangenheit

Anwendung von indischem Weihrauch (salai guggal) in der traditionellen Medizin des Ayurveda

  1. Nervensystem
    • Tollheit
    • Ohnmacht
    • Epilepsie
    • „Vertreibung von Dämonen“
    • Verwirrtheit
    • Ruhelosigkeit
    • Wahnsinn
    • um Wohlbefinden zu erzeugen
  2. Atemwege
    • Husten
    • Heiserkeit
    • Schnupfen
    • Atemnot
    • Lösung von Schleim
  3. Magen-Darm-Kanal
    • Durchfall
    • „Schlimme Winde“
    • Stuhlverhaltung
    • Erbrechen
    • Verfärbter Stuhl
  4. Gynäkologie
    • Uteruserkrankungen
    • Geschlechtskrankheiten
    • Verbesserung der weiblichen Fruchtbarkeit
  5. Haut
    • Haarerkrankungen
    • Hautausschlag
    • Juckreiz
    • Blasse Haut
    • Verbesserung der Wundheilung

(aus ayurvedischen Texten: Charaka Samhita, 1.-2. Jahrhundert nach Christus; Astangahrdaya Samhita, 7. Jahrhundert)

Anwendung von Weihrauch im Altertum

  1. Atemwege
    • Mandelentzündung (Hippokrates, Celsus)
    • Erkrankungen der Luftröhre (Hippokrates, Celsus)
    • Katarrh (Galen, Marcellus)
    • Husten (Galen, Marcellus)
    • Heiserkeit (Galen, Marcellus)
  2. Magen-Darm-Kanal
    • Verstopfung (Hippokrates)
    • Geschwüre im After, Blutungen und Entzündungen (Diskurides, Celsus)
    • Bösartige Abszesse (Dioskurides, Celsus)
    • Chronische Magenleiden (Marcellus)
    • Blutspucken (Celsus)
    • Gelbsucht (Dioskurides)
  3. Gynäkologie/ Andrologie
    • Reinigung der Wöchnerin
    • Erkrankungen der Geschlechtsteile
    • „Erkrankungen der edlen Eingeweideteile“
  4. Bewegungsapparat
    • Gicht (Celsus)
    • Lähmungen (Celsus)
  5. Haut
    • Wundreinigung (Hippokrates)
    • Austrocknendes, ätzendes Mittel (Hippokrates, Celsus)
    • „Pflaster gegen das heilige Feuer“ (Celsus)
    • Verkleben von Wunden (Celsus)
    • Förderung der Wundvernarbung (Celsus, Hippokrates)
    • Feuchter Brand (Celsus)
    • Feigwarzen am After (Celsus)
    • Brandwunden (Hippokrates, Celsus)
    • Frostbeulen (Hippokrates, Celsus)
    • Hautknötchen (Celsus)
    • Bösartige Hautausschläge (Dioskurides)
    • Krätze (Dioskurides)
    • Schuppenflechte (Celsus)
    • Warzen (Dioskurides)
    • Entzündungen der Brust (Dioskurides)
    • Entzündungen der Fingernägel (Dioskurides)
    • Verdickung im Gesicht (Serenus Samonicus)
    • Wucherungen am Mund (Serenus Samonicus)
  6. Ohr
    • Ohrentzündung (Celsus)
    • Vereiterte Ohren (Celsus, Dioskurides)
    • Ohrengeschwüre (Celsus)
    • Ohrenquetschungen (Dioskurides)
  7. Auge
    • Alle Schädigungen des Auges (Marcellus)
    • Blutunterlaufene Stellen unter dem Auge (Celsus, Marcellus)
    • Triefaugen (Celsus, Marcellus)
    • Narben am Auge (Celsus)
    • Dunkle Stellen auf den Pupillen (Dioskurides)
  8. Gewebeneubildungen
    • Tumore
    • Geschwülste (Celsus)
    • Ohrengeschwüre (Celsus)
    • Krebsartige Geschwüre (Celsus)

(aus: D. Martinez, K. Lohs, J. Janzen: Weihrauch und Myrrhe, Wiss. Verl. Ges. Stuttgart, 1988)

Anwendung von Weihrauch im Mittelalter

  1. Nervensystem
    • Stimulans
    • Gedächtnisstärkung
  2. Atemwege
    • Katarrh
    • Kalter Husten
    • Nasenbluten
    • Bronchitis
    • Lungenleiden
    • Kehlkopfentzündungen
  3. Magen-Darm-Kanal
    • Rote Ruhr
    • Erbrechen
    • Magenschmerzen
    • Blutspeien
    • Diarrhoe
  4. Gynäkologie/ Andrologie
    • Brustdrüsenschwellung stillender Frauen
    • Gonorrhoe
  5. Haut
    • Wundheilung
    • Hautreinigung
    • Geschwüre
    • Abszesse
    • Erfrorene Füße
    • Wassersucht

(aus: D. Martinez, K. Lohs, J. Janzen: Weihrauch und Myrrhe, Wiss. Verl. Ges. Stuttgart, 1988)

Anwendung von Weihrauch in der Neuzeit

Medizinische Anwendung von Weihrauch (Olibanum) auf der Basis historischer Überlieferungen

  1. Atemwege
    • Katarrh
    • Heiserkeit
    • Entzündungen der Rachenschleimhaut
  2. Magen-Darm-Kanal
    • Diarrhoe
    • Blasenleiden
    • Magenschwäche
  3. Nieren und ableitende Harnwege
    • Blasenleiden
    • Nierenleiden
  4. Gynäkologie/ Andrologie
    • Weißfluss
    • Gonorrhoe
    • Abszesse im Beckenbindegewebe
    • Entzündungen von Eierstock und Eileitern
  5. Bewegungsapparat
    • Gicht
    • Rheuma
  6. Haut
    • Furunkel
    • Geschwüre
    • Eitrige Entzündungen
  7. Gewebeneubildungen
    • Geschwülste
    • Verhärtungen

(beschrieben von Madaus, 1938)

Anwendung von Weihrauch in der Therapie von Gewebeneubildungen

Anwendung in Form von Pasten, Ruß, Salben, Pflastern, Balsam, Pulvern und Getränken

  1. Allgemein
    • Krebs
    • Tumore
    • Polypen
    • Krebsartige Geschwüre
  2. Atemwege
    • Nasenpolypen
  3. Krebs, Verhärtung im Magen-Darm-Kanal
    • Abdominaltumore
    • Magen
    • Innere Organe
    • Leber
    • Analtumore
  4. Blut/ Lymphe
    • Verhärtung der Milz
  5. Gynäkologie/ Andrologie
    • Uterusschwellungen
    • Verhärtung der Testikel
    • Penistumore
    • Brusttumore
  6. Bewegungsapparat
    • Wildes Fleisch
  7. Haut
    • Warzen
    • Schwielen
    • Hühneraugen
    • Condylome
  8. Ohr
    • Tumore
  9. Auge
    • Augentumore
    • Tränendrüsentumore

(nach J. Hartwell (1968) in: D. Martinez, K. Lohs, J. Janzen: Weihrauch und Myrrhe, Wiss. Verl. Ges. Stuttgart, 1988)